Brautmode

Lasst uns die Nacht durchtanzen!

Brautschuhe mit Absatz – Fluch und Segen zugleich

Spätestens beim Kauf des Brautkleides stellt sich die Frage: was trage ich für Brautschuhe an meinem großen Tag? Viele Bräute träumen von hübschen und edlen weißen Pumps oder High Heels, die sie am besten den ganzen Tag tragen. In der Theorie ist das zumindest eine nette Idee. Jeder, der aber schon einmal einen ganzen Tag mit hohen Schuhen herumgelaufen ist, weiß: Spätestens nach drei bis vier Stunden tut es weh! Nun ist die Frage: Lohnt es sich die Schmerzen an seinem Hochzeitstag auf sich zu nehmen? Lohnt es sich ständig seine brennenden Füße zu spüren, obwohl man eigentlich nur mit seinem jüngst Vermählten tanzen und uneingeschränkt die so lange geplante Party genießen möchte? Rein Objektiv sagt nun jeder: eigentlich ist das ja Quatsch! Ich sage: ganz genau, schont eure Füße und konzentriert euch auf das Wesentliche!

Was ihr beachten könnt

Soll man nun alternativ keine Brautschuhe tragen? Doch, na klar! Wenn ihr ein paar Dinge berücksichtigt, könnt ihr nicht-schmerzende Füße und ein schönes Schuhwerk ganz einfach vereinen.

1) Entscheidet euch zunächst einmal für euer Brautkleid!

Die essenziellen Entscheidungen beim Brautkleid sollten getroffen sein, bevor ihr euch überhaupt Gedanken über euer Schuhwerk macht. Tragt ihr einen Mermaid- oder VoKuHiLa-Schnitt, sollte euch bewusst sein, dass eure Schuhe immer zu sehen sind. Eine Bodenlange A-Linie verdeckt euer Schuhwerk. Sprecht mit eurer/-m Brautmodenaustatter/-in und fragt, wann die finale Abmessung eures Kleides vorgenommen werden muss. Danach richtet sich eure Deadline für die Ents

cheidung eures Brautschuhs. Das Kleid kann dann, je nach Absatzhöhe, noch gekürzt werden.

2) Weniger ist mehr!

Ja, ein hoher Absatz lässt euer Bein länger wirken und ist vor allem Schick, wenn man eure Schuhe auch sieht. Überlegt, ob ihr gut darauf laufen und tanzen könnt und ob ihr öfter hohe Schuhe tragt. Habt ihr keine Probleme lange auf hohen Schuhen zu laufen und zu tanzen, seid ihr auf der sicheren Seite: High Heels sind eure perfekten Brautschuhe! Nehmt euch zur Sicherheit eine Alternative mit auf die Hochzeitsfeier, sodass ihr ein Backup zum abdancen habt.
Habt ihr schnell Probleme und Schmerzen auf hohen Absätzen, dann schont euch! Ein Pump mit 4 Zentimeter Absatz ist nicht nur schick, sondern auch absolut ausreichend.

3) Lasst euch ausführlich Beraten – Obacht bei der Schuhform!

Wer kennt es nicht – ein Schuh kann an allen Ecken und Enden kneifen. Lasst euch deshalb ausführlich beim Kauf eures Brautschuhs mit Rücksicht auf eure Fußform beraten. Manche Füße sind nun mal breiter und gehören in keinen Spitz zulaufenden Schuh. Das sollte man dann a

kzeptieren. Dafür gibt es andere tolle Formen, die genauestens auf eure Fuß-Anatomie passen. Je passender der Schuh für eure Füße ist, desto gemütlicher wird dieser und desto länger könnt ihr auf ihnen tanzen.

Die Alternativen

Das A und O bei der Planung einer Hochzeit – immer immer immer – ist das Einrichten von Alternativen – ein Plan B für alles sozusagen. Im Fall Brautschuh bedeutet dies: Eingelaufene Turnschuhe einpacken, denn irgendwann ist der Punkt an eurer Party erreicht, da will man sich nur noch auf das Feiern und nicht mehr auf seine Schuhe konzentrieren, so gemütlich sie auch sein mögen. Mein Tipp: Zieht, nachdem ihr die Fotos geschossen und alle Gäste auf der Party begrüßt habt einfach eure gemütlichen Schuhe an und zwar bevor es weh tut. Natürlich hängt das unter anderem mit eurem Tagesablauf ab: Läuft eure Hochzeit von 9 Uhr an, werden eure Füße schneller schmerzen als bei einer Hochzeit, die am Nachmittag beginnt. Alles in allem sind eure Schuhe genau dann wichtig, wenn Erinnerungen festgehalten werden: Bei den Shootings!
Danach sind sie eigentlich egal und es ist okay die Schuhe zu wechseln. Ihr wollt zwar schön aussehen, doch sollt ihr vor allem euren Hochzeitstag, den ihr teuer bezahlt und über ein Jahr geplant habt, genießen können. Besprecht vorab einen Ort, wo ihr all eure wichtigen Sachen verstauen könnt und wo ihr noch mal schnell nochmal für Fotos oder das Anschneiden der Torte in die hohen Schuhe schlüpfen könnt. Alles in allem: Fühlt euch nicht gezwungen und wechselt eure Schuhe so, wie ihr euch wohl fühlt. Der Tag dreht sich um euch und nicht um Schuhwerk oder wie andere euch sehen. Genießt euren Hochzeitstag und macht alles nach Lust und Laune!
Eure Merle